Test

Adelheid Fuss im Atelier
Im Atelier

Adelheid Fuss

Bildhauerin und Grafikerin aus Potsdam

„Dort wo Ordnungen beginnen sich zu wandeln, ist ein Bereich der Unruhe und Bewegung, eine Zone der Angst und der Freiheit.‟

Sie ist Bildhauerin und Grafikerin. Ihr Atelier in Geltow teilt sich Adelheid Fuss mit ihrem Lebensgefährten Ulf Schüler – selbst Holzbildhauer. Hin und wieder kann man letzte Sägespäne zwischen den zahlreichen Sockeln mit Figuren und Büsten aus Holz, Ton und Bronze entdecken. Ein Zeichen dafür, dass hier gearbeitet wird.
Ein Stück weit ist das Atelier aber auch Lebensraum, ein Treffpunkt zum Austausch mit seinem großen Tisch und der provisorisch eingerichteten Küche. Seit 3 Jahren lebt und arbeitet Adelheid Fuss nun in Geltow, gibt Kurse und engagiert sich für den BVBK.

Adelheid Fuss im Atelier
Im Atelier

Die künstlerische Welt von Adelheid Fuss ist schwarzweiß ‒ mit Graustufen –, und das ganz im positiven Sinne. Ihre Sprache ist vielfältig und voller Bewegung, Harmonie und Dualismus. Statische Elemente wie Landkarten werden auf handgeschöpftes Papier gedruckt, überlagern sich und fangen an zu flimmern, verlieren ihre Klarheit. Figuren verschmelzen zu vierbeinigen Wesen, die weder vor noch zurückkönnen und doch harmonisch miteinander wanken.

Adelheid Fuss im Atelier
Im Atelier

Ihren künstlerischen Weg begann sie 1999 mit der Holzbildhauerausbildung in Flensburg, gefolgt vom Studium an der Burg Giebichenstein in Halle. Bereits 2009 setzt sie sich hier in ihrer Diplomarbeit mit dem Thema „instabil“ auseinander – ein Arbeitsfeld, was sie bis heute begleitet. Egal ob in der (Druck-)Grafik oder Bildhauerei, in jedem Moment steht der Mensch im Mittelpunkt der Betrachtungen: „Ich sehe ihn als Wesen, das keinen festen Ort in der Welt hat, sondern seinen Platz immer neu finden muss. Seine Suche nach Beständigkeit muss scheitern, da weder Instinkte noch Vorstellungen von stabilen Gesellschaftssystemen sein Handeln in feste Bahnen lenken können. Ordnung und Wandel bestimmen sein Leben. […] Körper, Bewegung und Raum spielen dabei eine besondere Rolle. […]‟
Dieses Immer-Neu-Finden wird vor allem in ihren Skulpturen konkret für den Betrachter erfahrbar. Die Potsdamer Künstlerin gibt keine universal gültige Position ihrer Figuren vor ‒ sie überlässt es jedem selbst, eine eigene Stellung zu finden und diese bei Bedarf spielerisch zu verändern. Ihre Werke „[…] scheinen keinen festen Boden unter den Füssen zu haben. Sie schweben im Raum, sie taumeln oder fallen... Sie sind schwerelos, suchen nach Balance und Orientierung.‟

Adelheid Fuss im Atelier
Im Atelier

Adelheid Fuss arbeitet dabei nicht nur in klassischen Techniken. Als Teil der Künstlergruppe Richtung 4 entdeckte sie bei dem gemeinsamen Projekt „Stadtfinden – Gedanken zu einer Stadt“ 2010 eine neue Drucktechnik für sich. Alle vier Künstlerinnen arbeiteten Schrift, Zeichnungen, Landkarten oder Fotografien mithilfe eines Umdruckverfahrens in die lederharte Form der Keramikkacheln. Das Ergebnis war eine 2 Meter x 2 Meter große Installation mit insgesamt 169 Kacheln.

Aktuell

  • Adelheid Fuss, Skulptur
  • Martin Noll, Malerie
  • 15. Oktober bis 12. November 2017
  • Die Brücke Kleinmachnow
  • Kunstverein e.V.
  • LANDARBEITERHAUS
  • Zehlendorfer Damm 200
  • 14532 Kleinmachnow