Thomas van der Linde

Fantastische Wesen und bizarre Lebensräume begegnen uns in den Werken von Thomas van der Linde. Figurationen, die in der Musterung und Maserung alltäglicher Gegenständen darauf warten, entdeckt zu werden, ganz ähnlich den Wolkenbildern, die an einem schönen Tag vorüberziehen, während man auf der Wiese liegt.

Holzschnitt Thomas van der Linde
Der Arbeitsplatz zur Druckvorführung am Tag des offenen Ateliers Brandenburg 2016.

Das Finden braucht seine Zeit. Und noch einmal braucht es Zeit, bis sich einzelne „Fundstücke“ aus der Vielzahl von Wesen loslösen und zum eigenständigen Kunstwerk werden. Sie begegnen uns in der Zeichnung, im Holzschnitt, der Radierung und neuerdings auch im Siebdruck – manchmal einzeln und manchmal in der Kombination. Sie erzählen alle Geschichten von wundersamen Welten, die bei jedem Betrachter ganz anders klingen.

Grafikmappen im Atleier bei Thomas van der Linde
Geordnet und archiviert – die Grafikmappen bei Thomas van der Linde.

Das Repertoire von Thomas van der Linde ist vielfältig und so finden sich in seinem Grafikschrank neben den Figurationen verschiedene Mappen mit klassischen Motiven zu Tanz, Akt und Landschaft. Die Motive entwickeln sich dabei aus seinen Skizzen, die unterwegs überall entstehen: in der Tanzschule beim Flamenco-Unterricht, im Urlaub an der Ostsee oder vor der eigenen Haustür. Und fast immer scheint die Bewegung spürbar, der Rhythmus des Tanzes oder die steife Brise an der Küste.
Nicht selten greift Thomas van der Linde zur Lupe, wenn er seine Miniaturen auf die Radierplatte überträgt. Mit sicherem und feinem Stich entstehen die meist kleinen Auflagen am Schreibtisch, bevor sie in der Handpresse abgezogen und bei Bedarf nachkoloriert werden.

Vorzeichnung zum Holzschnitt
Die Vorzeichnung zu einem neuem Holzschnitt und am Arbeitsplatz des Künstlers.

Im Holzschnitt entstehen neben den kleinen Postkartenformaten auch Großformate. Ab und an wird ein Kirschbaumbrett zum Druckstock, dann tummeln sich auf mehr als 2 Metern Länge seine grotesken Geschöpfe. Wenige Druckexemplare werden mit einem japanischen Abreiber und dem Falzbein abgezogen, bevor der Druckstock selbst koloriert und zum Kunstwerk wird.

Thomas van der Linde

lebt und arbeitet in Falkensee

Thomas van der Linde
Thomas van der Linde

„Im Mittelpunkt meiner Bemühungen steht das gedankliche und bildnerisch-technische Experiment. Meine Arbeit verstehe ich als eher prozess- als ergebnisorientiert.“

Aktuell

  • Leipziger Buchmesse
  • Halle 3 Stand E513
    Nummeriert & Signiert
  • 15. März bis 18. März 2018
  • PENTALOG
  • Linie Form Farbe
  • 19. Janaur bis 17. März 2018
  • Galerie Kulturhaus Spandau
  • Mauerstraße 6 | 13597 Berlin